HomeTouristik

Nicole Holterhaus ist die erste Püntkerkönigin der Stadt Haren. Die 30-jährige aus dem Harener Ortsteil Tinnen konnte sich gegen ihre Mitbewerberinnen durchsetzen und wurde heute vor großem Publikum im Rahmen der Püntetage gekürt. Erste Gratulanten neben Bürgermeister Honnigfort und dem Vorsitzenden des Harener Heimatvereines, Uli

Read More

Die diesjährigen Püntetage in der Schifferstadt Haren haben gestern einen tollen Auftakt genommen.  Offiziell eröffnet wurden die alle drei Jahre stattfindenden Püntetage durch Bürgermeister Honnigfort, assistiert durch Vertreter der Harenener Partnerstädte. Auf den Emswiesen zwischen dem Amisia-Anleger an der Schleuse und dem Clubhaus des Wassersportvereins

Read More
POST TAGS:

Rund 250.000 Euro hat das Niedersächsische Umweltministerium in die Sanierung der „Schleuse 68“ im Haren-Rütenbrock-Kanal nahe der Ortschaft Erika investiert. Die Arbeiten stehen kurz vor dem Abschluss. Die Betriebsstelle Meppen des NLWKN (Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz) will die zwischenzeitlich trocken gelegte Anlage zum Beginn der Bootsaison zum 4. April wieder in Betrieb nehmen.

Die Sanierung war unter anderem notwendig geworden, da die Tore starke Korrosionsspuren aufwiesen. „Bei der letzten Sanierung vor 25 Jahren wurden viele Anbauteile wie Schutzführungen oder Schraubverbindungen aus Edelstahl eingesetzt, der damals als gutes

Absichtserklärung für längere Schleusenbetriebszeiten auf dem Haren-Rütenbrock-Kanal

Harens Bürgermeister Markus Honnigfort und seine Amtskollegin aus der niederländischen Partnergemeinde Vlagtwedde, Leontien Kompier, haben eine Absichtserklärung für verlängerte Betriebszeiten des Haren-Rütenbrock-Kanals (HRK) unterzeichnet. Damit soll der Kanal für den Sportboottourismus zwischen den Niederlanden und Deutschland gestärkt werden.

Markus Honnigfort machte deutlich: „Der Haren-Rütenbrock-Kanal ist die einzige schiffbare  grenzüberschreitende Wasserstraße nördlich des Rheins.  Das Sportbootaufkommen steigt weiter und darum müssen wir darauf mit längeren Schleusenzeiten reagieren. Nur so können beide